Freitag, 15. Dezember 2017

Kunst am Freitag

Es ist Dezember und die Vorweihnachtszeit in der Vorschule läuft auf Hochtouren. Die Kinder haben schon Wochen vorher ihre Adventskalender Rentiere gebastelt und nun war der kleine Sohn in dieser Woche dran und hat eine kleine Überraschung in seiner Tüte vorgefunden. Es ist so niedlich, wenn die Kinder sich noch über Kleinigkeiten freuen können.



Für mich hat der kleine Mann einen Teelichthalter gebastelt, in der Farbe Pink, weil er dachte ich würde mich über die *Mädchen-Farbe* freuen. Natürlich habe ich mich gefreut, weil er sich so viel Mühe gegeben hat....(aber Pink ist nicht gerade meine Lieblingsfarbe).


Mit der Vorschulgruppe haben sie die Backschiffe auf der Binnenalster besucht, wo sie eine Schürze eine Kochmütze sowie Plätzchen Ausstecher für zu Hause mit bekommen haben. Natürlich mussten wir die Keks Ausstecher ausprobieren, bzw. mein Sohn wollte mir zeigen, was er gelernt hatte.
Das war eine Sauerei sage ich nur...aber die Kekse haben sehr lecker geschmeckt.



Nächste Woche wollen wir wieder zusammen backen....ich weiß nicht so recht ob ich begeistert sein soll!!! Das Aufräumen hinterher macht mir so gar keinen Spaß :( Aber wenn ich sein ernstes Gesicht beim backen so sehe, mit wie viel Lust und Geschick er mit dabei ist, werde ich mich bestimmt nochmal überwinden, und mich umstimmen lassen. Irgendwann wird er älter und findet Kekse backen doof, deshalb sollte ich noch die Zeit genießen, oder?

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.





Sonntag, 10. Dezember 2017

Weltgedenktag für verstorbene Kinder

Heute ist Weltgedenktag für verstorbene Kinder.
Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember wird an diese kleinen Engel gedacht.





Zum Worldwide Candle Lighting wird abends um 19 Uhr Ortszeit eine Kerze für jedes verstorbene Kind angezündet. Diese Kerzen werden von außen gut sichtbar an ein Fenster gestellt.
Durch die Zeitverschiebung von jeweils einer Stunde erlöschen die Kerzen in einer Zeitzone und werden in der nächsten entzündet. Dadurch entsteht der Eindruck einer Lichterwelle, die in 24 Stunden einmal um die gesamte Erde wandert. 
"That their light may always shine" oder auf Deutsch "Möge ihr Licht für immer scheinen", ist die Grundidee hinter dieser Lichterwelle zum Worldwide Candle Lighting.

Quelle : www.kleiner-kalender.de

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Eine kleine Geschichte zum Nikolaustag....



Am 1. Dezember gegen 18 Uhr klingelte es an der Haustür und der Postbote fragte mich freundlich ob ich Geburtstag habe, weil mir jemand Blumen geschickt hat. Ich war so verwirrt. Wer soll mir den bitteschön Blumen schicken, wo es doch gar nichts zu feiern gab? Komisch!

Ich unterschrieb hastig den erhalt des Paketes und schaute gleich nach dem Absender. Das war meine Freundin aus München. Das hat mich noch mehr irritiert. Warum schickt mir Sibel Blumen?

Als ich das große Paket aufgemacht habe, griff ich gleich nach der beigefügten Karte, um zu verstehen, worum es sich hier nun handelt.

Meine Kindheitsfreundin, die ich schon seit meinem 15. Lebensjahr kenne, meine beste Freundin und Vertraute, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht, mit der ich meine Jugendjahre verbracht habe, der ich meine ganzen Geheimnisse anvertraut habe. Diese tolle Freundin wollte mich aufheitern und hat mir einen Adventskalender vorbereitet, gefüllt mit kleinen Nettigkeiten.

In letzter Zeit gab es ja viele böse Überraschungen für uns, die jetzt zwar nicht sehr dramatisch waren, uns aber doch sehr belastet haben. In solchen Zeiten sind gute Freunde unersetzlich. Und noch wertvoller sind solche Freunde, die mit dir leiden und dich auf andere Gedanken bringen möchten.

Diese Überraschung ist ihr voll gelungen. Ich habe ein Paar Tränen verdrückt und sie sofort angerufen um mich zu bedanken. So eine Süße, die Sibel.




Jeden Morgen nun, mache ich mit dem kleine Sohn ein Päckchen auf (weil er ist viel neugieriger als ich :) und freuen uns über die Kleinigkeit, was eine Frau so braucht. Mal ist es ein kleiner Nagellack mal eine Haarkur oder ein Lippenbalsam.





Einen schönen Nikolaustag wünsche ich euch allen.







Dienstag, 5. Dezember 2017

12tel Blick, November 2017

Der November ist auch geschafft! Nachdem ich den Großteil des Novembers in der Türkei verbracht habe, habe ich noch rechtzeitig zum Ende des Monats meinen Blick fotografieren können.

Im November hat sich alles sehr verändert. Jetzt wo die ganzen Blätter abgefallen sind, sieht man wieder die Häuser im Hintergrund. Die Farben von der Umgebung und des Sees sowie die Farbe des Himmels - alles hat sich auf Winter eingestellt!


November 2017

Im Oktober war es noch ein wenig herbstlich :

Oktober 2017


Die Enten drehen gemächlich ihre Runden,





Mein November Gedicht kommt diesmal von Christian Morgenstern :



Wenn es Winter wird


Der See hat eine Haut bekommen,
so dass man fast drauf gehen kann,
und kommt ein großer Fisch geschwommen,
so stößt er mit der Nase an.

Und nimmst du einen Kieselstein
und wirfst ihn drauf, so macht es klirr
und titscher - titscher - titscher - dirr...
Heißa, du lustiger Kieselstein!
Er zwitschert wie ein Vögelein
und tut als wie ein Schwälblein fliegen -
doch endlich bleibt mein Kieselstein
ganz weit, ganz weit auf dem See draußen liegen.

Da kommen die Fische haufenweis
und schaun durch das klare Fenster von Eis
und denken, der Stein wär etwas zum Essen;
doch so sehr sie die Nase ans Eis auch pressen,
das Eis ist zu dick, das Eis ist zu alt,
sie machen sich nur die Nasen kalt.

Aber bald, aber bald
werden wir selbst auf eignen Sohlen
hinausgehn können und den Stein wiederholen.





12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker.





Freitag, 24. November 2017

Kunst am Freitag....

Diese Rubrik habe ich in den letzten Monaten sehr vernachlässigt, was ich hiermit beende. Hier stelle ich gemaltes und gebasteltes von meinem kleinen Sohn vor. Es sind Erinnerungen auf die ich sehr gerne zurück schaue.

Heute stelle ich euch das Polizei Auto vor, den der Kleine mit Joghurtbecher und Korken hergestellt hat.


Ein schönes Wochende euch allen....






Donnerstag, 23. November 2017

Novemberurlaub passé.....

Wie schnell 18 Tage Urlaub verfliegen können ist unglaublich. Kaum war ich da, habe meine Eltern in meine Arme geschlossen und mich an das herrliche Sonnenwetter gewöhnt,  musste ich schon  wieder  meine Koffer packen um wieder nach Hause fliegen, wo ich von Mann und Kind sehnsüchtig erwartet wurde.


Aber es war gut meine Eltern besucht zu haben. Sie sind wirklich sehr tapfer und ich bin froh, dass sie sich beide haben und sich gegenseitig stützen. Gesundheitlich haben sie beide viele Baustellen, sagen aber *Allaha Sükür* (Gott sei gedankt) und nehmen ihr Schicksal an.

Als ich da war  konnte ich nicht viel tun, aber ich konnte sie seelisch aufbauen. Schon meine Anwesenheit und die meines Sohnes haben bewirkt, dass meine Mutter wieder strahlte. Und mein Vater, der ehe nie klagt, wusste gar nicht, wie er uns noch mehr verwöhnen sollte. 

Ihr Alltag ist sehr religiös geprägt. Sie beten 5 mal am Tag, mein Vater geht zum Freitagsgebet in die Moschee und meine Mutter ließt viel im Koran - aber es tut ihnen gut, und das alleine zählt. Sie versuchen sich aus politischen Debatten heraus zu halten, sehen wenig fern und halten sehr schöne Kontakte zu ihren Familien und Nachbarn.

Es war schön wieder nur *Tochter* zu sein. Nirgendwo anders bin ich wieder *Kind* und werde verwöhnt wie in meinem Elternhaus. Ich hoffe, dass ich dieses Gefühl noch ein paar Jahre leben darf.



Alles Gute....




Samstag, 11. November 2017

Grüße aus ....

...der Türkei. Wir sind seit einer Woche hier und meine Eltern blühen richtig auf. Über das Wochenende besuchen wir unsere Verwandten in Istanbul. Das Wetter war so schön, dass wir eine Sightseeing Tour zum Galata Turm gemacht haben. Ein paar Bilder folgen gleich. November in der Türkei ist herrlich!!!











Dienstag, 31. Oktober 2017

12tel Blick, Oktober 2017

Meinen Blick im Oktober habe ich diesmal  sehr zeitig fotografiert. Heute gab es keine Spaziergänger und auch sonst waren wenig Menschen unterwegs. Heute war es ganz deutlich zu sehen, das der Winter naht. Mein Baum hat seine Blätter abgeschüttelt und bereitet sich auf die kalte Jahreszeit vor. Das ganze grün im Teich ist auch weg.

Oktober 2017


Im September sah alles noch so aus :

September 2017

Hier habe ich noch ein paar Herbst Impressionen.










Mit meinem Gedicht von Theodor Storm, sage ich erstmal Tschüss.



Herbst

Schon ins Land der Pyramiden
Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Auch die Lerche singt nicht mehr.
Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!
Nebel hat den Wald verschlungen,
Der dein stilles Glück gesehn; 
Ganz in Duft und Dämmerungen
Will die schöne Welt vergehn.
Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Tal und Kluft.
Und es leuchten Wald und Heide,
Dass man sicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Lieg' ein ferner Frühlingstag.







12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker.



Mittwoch, 25. Oktober 2017

Update....

Halloooo ich lebe noch, auch wenn ich nicht mehr so oft hier schreibe oder kommentiere.
Das Leben geht halt weiter mit seinen alltäglichen Problemen, mit den schönen und schwierigen Seiten.

Nichts berührt einen Menschen mehr, als wenn es seinen Liebesten nicht gut geht.

Mein älterer Sohn hat von heute auf morgen seinen Studium abgebrochen, weil es ihm keinen Spaß mehr gemacht hat. Er war schon Monate vorher sehr unglücklich und machte dies auch sehr deutlich, wenn er übers Wochenende mach Hause kam. Deshalb waren wir auch froh, dass er wieder *normal* wurden, nachdem alles raus war. Doch was nun??? Eine Ausbildung anfangen? Das wollte er auch sehr gerne, aber die Ausbildungsplätze für das Jahr 2017 waren schon längst besetzt und keine Firma hatte freie Plätze - jedenfalls nicht in der Branche, in die er rein wollte.

Doch manchmal schließt sich eine Tür und die nächste öffnet sich. Er hat sich trotz Absagen weiterhin bei Firmen beworben und hatte bei einer großen deutschen Firma, die im DAX aufgeführt ist, das Glück zuerst eine Vorentscheidung am PC, dann eine schriftliche Prüfung im Unternehmen und dann schließlich zwei Gespräche mit der Firmenleitung, positiv zu beenden.

Während des ersten Vorstellungsgesprächs, wurde er aufgefordert, spontan einen Kunden von den Produkten der Firma zu überzeugen. Nun das kann er, frei sprechen, etwas vortragen, überzeugend sein. Man war von ihm begeistert und er bekam seinen  Ausbildungspatz für seinen favorisierten Beruf. Mittlerweile ist er seit 3 Monaten dabei und ist total glücklich mit dem was er macht.

Wie froh mein Mann und ich waren, brauche ich wohl nicht zu erklären :)

Doch die nächste Hiobsbotschaft in der Familie ließ nicht länger auf sich warten.
Der kleine Sohn konnte eines Morgens nicht aus dem Bett aufstehen. Er konnte auch nicht gehen und wollte die Treppen runter getragen werden. Ich war sehr  erschrocken und wusste gar nicht was ich machen sollte. Doch nach ein paar Stunden hörte der Spuk auf und er konnte wieder gehen!!!???
Nach ca. 4 Wochen passierte das gleiche wieder und diesmal habe ich ihn direkt ins Krankenhaus gebracht. Nach der Anamnese stand *Kinderrheuma* im Raum. Allerdings sollten noch die Augen und die Hüfte untersucht werden. Die Hüfte war in Ordnung aber beim Augenarzt stellte sich heraus, das mein kleiner Junge eine Kurzsichtigkeit auf einem Auge hat. Deshalb musste sofort mit einer Okklusionstherapie begonnen werden. Hierzu kleben wir das gesunde Auge ab, damit das schwächere Auge trainiert wird. Das machen wir jetzt jeden Tag 5 Stunden und hoffen mal, das die Behandlung Erfolge zeigt.

Kinderrheuma ist vom Tisch, die ganzen Blutergebnisse sind in Ordnung. Auch das kurzzeitige nicht gehen können ist weg. Er spielt wieder Fußball und trainiert Judo. Sein Kinderarzt meinte, dass es ein *Hüftschnupfen* gewesen sein könnte! 

Wir wissen es nicht. Aber dadurch ist seine Kurzsichtigkeit auf einem Auge herausgekommen und dafür bin ich sehr dankbar. Weil bei Kindern die nicht Schielen (so wie bei uns) kommt dieses Leiden erst in der Schule heraus oder gar nicht. Noch kann man mit der Abklebe Technik entgegenwirken, dass soll ab 6-7 Jahren nicht mehr viel Erfolgversprechend sein. 

Ich bin zuversichtlich !!!

Mein Mutter ist in der zwischen Zeit operiert worden, sie bekam einen neuen Herzschrittmacher, und meine Gedanken waren auch bei ihr. 

Durch die Entfernung kann ich ihr leider nicht behilflich sein, obwohl sie meine Unterstützung hätte gebrauchen können. Das tut mir am meisten weh - diese Entfernung! Das ich nicht mal kurz vorbeischauen kann. Jetzt in 2 Wochen werde ich endlich wieder hinfliegen und sie wieder sehen. 
Mein Vater hat gesagt, schon seit der Ankündigung das wir kommen, hat das ihre Laune so gehoben, dass sie mit dem Rückwärtszählen angefangen haben. Sie freuen sich sehr auf uns. Solange der kleine Sohn nicht in der Schule ist, kann man ja solche Abstecher machen.

Das war jetzt ganz schön viel, aber zwischendurch gab es auch erfreulichere Momente. 

Um abzuschalten und wieder auf neue Gedanken zu kommen, haben wir eine kleine Deutschlandtour gemacht. Mit Zwischenstopps in Köln, Koblenz und Loreleyfelsen sind wir nach München gefahren, um auch mal die Atmosphäre auf den Wies'n zu erkunden. 

Alles in Einem, es war eine tolle Reise mit vielen Eindrücken und das Versprechen, den Mittelrheintal mit seinen schönen Burgen, bald näher zu erkunden.

Alles Gute euch....














Samstag, 7. Oktober 2017

12tel Blick, September 2017

Wieder ist ein Monat um und mir geht kurz vor dem Ende des Projekts die Puste aus! Ich habe mir vorgenommen diese Challenge zu Ende zu führen deshalb gibt es meinen Blick trotz Verspätung.

Große Veränderungen gibt es bei meinem Blick nicht, es sind immer kleine Farbnuancen die sich verändern. Die Herbstfarben kommen langsam durch.

September 2017









Spätherbst

Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün,
Reseden und Astern sind im Verblühn,
Die Trauben geschnitten, der Hafer gemäht,
Der Herbst ist da, das Jahr wird spät.
Und doch (ob Herbst auch) die Sonne glüht, -
Weg drum mit der Schwermut aus deinem Gemüt!
Banne die Sorge, genieße, was frommt,
Eh' Stille, Schnee und Winter kommt.

- Theodor Fontane -


12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker.


Mittwoch, 6. September 2017

12tel Blick, August 2017





Ich bin ganz schön spät dran mit meinem Blick, aber wir haben gerade einen neuen PC bekommen und ich komme damit noch nicht so gut klar. Aber ich denke, dass es sich in den nächsten Tagen ändern wird.

Kommen wir zu meinem Blick im August. Der Park ist wie immer wieder sehr gut besucht, viele ältere Menschen gehen hier spazieren oder führen ihre Hunde aus. Auch wird dieser Park gerne als Abkürzung genommen, deshalb sieht man hier auch viele kleine Kinder mit ihren Müttern die zur Kita oder zur Schule eilen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, das mein Baum und die Umgebung sich nicht so viel verändert haben. Die Farben drum herum ist auch gleich geblieben. Als ich gerade fotografieren wollte, kam die Sonne raus, deshalb sieht das Foto auch so klar aus. Vielleicht ändert sich einiges im September. Bin mal gespannt.....

August 2017


Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017


Und hier kommt mein Gedicht für August von Theodor Storm :



Inserat

Die verehrlichen Jungen, welche heuer
Meine Äpfel und Birnen zu stehlen gedenken,
Ersuche ich höflichst, bei diesem Vergnügen
Womöglich insoweit sich zu beschränken,
Dass sie daneben auf den Beeten
Mir die Wurzeln und Erbsen nicht zertreten.



12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker.




Montag, 31. Juli 2017

12tel Blick, Juli 2017

Im Juli hat sich mein Blick  nicht viel verändert, finde ich. Das Wasser ist bisschen trüber und es halten sich jetzt viele Spaziergänger in dem Park auf, deshalb habe ich diesmal wieder ein Pärchen mit auf's Bild bekommen. Ich denke, dass es im August deutlich sichtbare Veränderungen geben wird.

Juli 2017



Juni 2017
  


Ich habe, passend zum Juli, ein wundervolles Gedicht von Hermann Hesse gefunden (meinem Lieblingsdichter) :



 Julikinder

Wir Kinder im Juli geboren
Lieben den Duft des weißen Jasmin,
Wir wandern an blühenden Gärten hin,
Still und in schwere Träume verloren.
Unser Bruder ist der scharlachene Mohn,
Der brennt in flackernden roten Schauern
Im Ährenfeld und auf den heißen Mauern,
Dann treibt seine Blätter der Wind davon.
Wie eine Julinacht will unser Leben
Traumbeladen seinen Reigen vollenden,
Träumen und heißen Erntefesten ergeben,
Kränze von Ähren und rotem Mohn in den Händen.


   

12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker


Bis dann......